3. Glossar SELMOmodeler

SELMOwording, SELMOworld. Lesen Sie hier, was unsere Begriffe bedeuten.
"

Mehr dazu lesen

Unser SELMOtech-Blog führt Sie in die technische Welt von SELMO ein. Wir beschreiben hier einzelne Funktionen und Anwendungsmöglichkeiten der Beta-Version von SELMO.

Das Glossar  zum SELMOmodeler erklärt grundlegende SELMO-Begriffe.

Anlage

Die Anlage verstehen wir als Sammelwerk von Sequenzen und Hardware-Zonen.                                                                                                                                                                                                      

Check & Lamps

Der Bereich „Check & Lamps“ gibt an, welche Zonen gepaart werden, auf welchen Zustand die Zonen geprüft werden und mit welchen Bits in der Matrix die Zonen verbunden sind.

Code-Generator

Der Code-Generator ist ein funktionaler Teil im SELMOCreator. Er generiert den fehlerfreien PLC-Code aus den Daten des Modelers.

 

Diagnose

Die Diagnose überprüft jederzeit, ob alle Zustände korrekt ablaufen.

Decision

Die Decision ist eine Aktion, um sich zwischen zwei Maschinenabläufen zu entscheiden.

Driver

Driver sind gekapselte Funktionen für spezielle Aktoren/Sensoren, die direkt durch die Logik gesteuert sind. Driver beinhalten alle Parameter für Anzeige, Funktion und Überwachung.

Hand & Control

Der Bereich „Hand & Control“ gibt an, welche Zonen nicht zeitgleich ausgeführt werden dürfen.

Hardware-Zone

Die Hardware-Zone ist eine Unterteilung der Anlage und ist häufig den Sicherheitsbereichen zugeordnet.

Echtzeitdiagnose

Die Echtzeitdiagnose läuft mit dem Programm mit und überwacht, dass alle Maschinenschritte exakt so ablaufen, wie sie sollen.

Fehlermeldung

Die Fehlermeldung sieht der Benutzer auf der HMI (am Display). Die Diagnose macht es möglich, dass während des Maschinenablaufs ein Fehler sofort gemeldet und angezeigt wird. 

Graph/Logic-Layer

Der Graph oder auch Logic-Layer ist die Oberfläche zur graphischen Darstellung. Sie dient der Maschinen-Planung. 

Grid/System-Layer

Der Grid oder auch System-Layer ist die Oberfläche zur Verknüpfung von Sequenzen und Zonen.

Interlock

Die Bezeichnung “Interlock” steht für Verriegelung. Sie wird aktiv, wenn etwas nicht wie geplant – also falsch – läuft.

Konstante Überwachung

Die Überwachung der Maschine verläuft parallel zum Maschinenablauf. Sie erlaubt die sofortige Reaktion auf einen Fehler. 

Manueller Betrieb

Im manuellen Betrieb kann die Maschine mit manuell betätigten Aktionen bedient werden.

Maschinenablauf

Eine Maschine setzt sich aus mehreren Bereichen zusammen. Der Ablauf zeigt die Ausführung der verschiedenen Maschinenteile.

Meldung

Eine Maschine kann durch Meldungen mit dem Benutzer kommunizieren. Sie zeigen Bedingungen für einen weiteren Programmablauf oder Fehlermeldungen an.

Projekt

Ein Projekt besteht aus verschiedenen Anlagen sowie deren Sequenzen.

Schritte

Schritte sind States.

Schrittketten-Steuerung

Die Schrittketten-Steuerung ist die logische Funktion für das Steuern von Zustandsübergängen.

SELMOmodeler

Der Modeler besteht aus Logic-Layer und System-Layer.

SELMOtino

SELMOtino steht symbolhaft für den Code-Generator, der 24 Stunden am Tag einsatzbereit ist.

Sequenzen

Eine Sequenz beschreibt einen Maschinenablauf.

SPS-Programm

Ein SPS-Programm (speicherprogrammierbare Steuerung) wird auf digitaler Basis programmiert und für die Steuerung einer Maschine oder Anlage eingesetzt.

SELMOblog

Wie profitieren Sie durch SELMO? Details finden Sie hier!

SELMOnews

Was tut sich in der SELMO-Welt? Details finden Sie hier!

SELMOtech

Interessiert an SELMOs Technik? Details finden Sie hier!

einfach logisch automatisch

MACH ES SELMO!

Sie wollen schneller und leichter projektieren und produzieren? Als Betreiber, Programmierer oder Lizenznehmer? Neu, digital optimiert oder retrofit – wir unterstützen Sie bei jedem Schritt. SELMO steckt in Maschinen, die ganz von selbst  laufen.